SUP im Winter - Eibsee
SUP Equipment

Einfach schön: Standup Paddling im Winter – so klappt’s ohne Erkältung

Auf dem Eibseeparkplatz laufen ein paar Touristen vorbei und wissen nicht, ob sie den Kopf schütteln, lachen, die Augen verdrehen, mich demonstrativ ignorieren, ein Selfie mit mir machen oder mir viele neugierige Fragen stellen sollen, als ich versuche, die festgefrorenen Wassertropfen auf meinem SUP abzukratzen. So ein Inflatable ist aber auch schwer zusammenzurollen, wenn eine Wasserschicht angefroren ist! Doch das ist mir alles egal. Die letzten dreieinhalb Stunden auf dem Wasser waren es wert. Ein Traum vom Winter Wonderland aus einer Perspektive, die viele Menschen nie erleben werden. Am besten schaut ihr euch weiter unten einfach die Bilder an – die sprechen für sich.

Die richtige Ausrüstung fürs Winter SUPen…

Ich muss schon sagen: das Auto sieht an solchen Winter SUP Tagen aus, als ob man für einen mehrwöchigen Urlaub gepackt hat. 😀 Aber was soll’s – das ist es echt wert.

Das richtige Outfit auf dem Brett für dieses Wetter (1 Grad Luft- und ca. 5 Grad Wassertemperatur) ist ein Trockenanzug mit Skiunterwäsche, wasserdichte Socken, dicke Neoprenboots, Handschuhe, Schal und Mütze. Dazu schreibe ich bald noch mehr für euch. 🙂

…und die fast-richtige Ausrüstung 😉

Diesmal musste ich selbst improvisieren, weil mein Trocki noch nicht bei mir angekommen ist. Meine Impro-Lösung sah so aus: wasserdichte Socken und dicke Neoprenboots (bei den Füßen kann man auch wirklich keine Kompromisse machen, sonst friert man durch). Ich hatte dicke Socken und nochmal 7mm Neoboots an – das war perfekt. Dazu habe ich meinen Neoprenanzug (3/2mm) getragen – darunter eine Surfleggins und obenrum darüber einen Fleecepulli und einen Hoodie. Und natürlich Mütze und Schal. Ich war mir sehr sicher, nicht ins Wasser zu fallen (kein Wind, keine Wellen) und hätte im Ernstfall schnell am Ufer und beim Auto sein können – sonst hätte ich das wohl nicht gemacht. Auf dem Brett hat dieses Outfit aber super gepasst, ich habe kein bisschen gefroren. Was aber wirklich ziemlich eklig war, war, sich anschließend auf dem Parkplatz (dann im Schatten) bei -2 Grad aus dem angeschwitzten Neopren zu schälen und sich trocken anzuziehen. Brrrr!!! Ich habe es zwar ohne Erkältung überstanden, freue mich aber doch sehr auf meinen Trocki. 😀

Übrigens: mehr zu Sicherheitsvorkehrungen beim SUPen im Herbst und im Winter findet ihr hier. Ich war natürlich auch nicht alleine unterwegs, sondern mit meiner Mama. 🙂

Was ich nochmal klarstellen möchte: der Text über mein Outfit ist NICHT meine Empfehlung an euch. Wie ich oben geschrieben habe, ist das richtige Outfit ein Trocki. 🙂

Jeder (Winter-/Wasser-) Sportler sollte außerdem seine Grenzen kennen. Wenn ihr ins Wasser fallt, solltet ihr es schnell zurück aufs Board und dann an Land schaffen. Wer noch regelmäßig ins Wasser fällt, sollte auch nochmal eine Runde im Sommer üben. Winter-SUPen ist ganz klar nichts für Anfänger!

So und jetzt wie versprochen…. Bilder!!! 🙂

  1. Servus Anja,
    bin bei Instagram auf Euch gestoßen – und Eure SUP Winterbilder und Touren sind der Hit.
    Uns hat heuer auch die SUP Leidenschaft gepackt – und wir wollen uns auch von dem Winter nicht abschrecken lassen ?.
    Was für einen Trockenanzug hast Du dir bestellt? Hast du vorher verschiedene Modelle ausprobiert?
    Beste Grüße und weiterhin viel viel Spaß auf dem Board
    Ben

    1. Hallo Ben,
      das freut mich sehr, dass dir unsere Bilder bei Instagram und der Blog so gut gefallen. 🙂
      Ich muss sagen, dass ich vorher nicht verschiedene Modelle getestet habe. Ich kenne ja viele Paddler und da hatten einige Supskins und waren total happy damit. Und ich habe mal einen in der Hand gehabt und fand ihn super! Glücklicherweise wollte genau Supskin mit uns kooperieren – deshalb haben wir jetzt ihre Trockenanzüge. Die erste Tour war wirklich top – ich werde aber auch weiterhin objektiv darüber berichten, wie sich der Drysuit verhält (ich habe natürlich auch keinerlei Vorgaben von Supskin) 🙂 Der erste Trocki-Artikel kommt in den nächsten Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.